Logopanda

Wie verlegt man eine Bambus-Terrasse mit unsichtbarer Befestigung

Vorbereitung des Untergrundes der Bambus-Terrasse

Sorgen Sie für einen tragfähigen und ebenen Untergrund für den Aufbau der Unterkonstruktion. Für die Terrasse mit Fugenband, empfehlen wir unsere Bambusunterkonstruktion oder eine Aluminium-UK. Um Staunässe zu vermeiden ist es wichtig, dass das Wasser immer abfließen kann, sowohl auf dem Terrassenbelag als auch darunter. Dieses kann z.B. mit dem Anlegen einer Drainage erreicht werden (Sandschicht mit Kiesschüttung o.ä.). Zudem muss ein ausreichendes Gefälle (ca. 2 %) vom Gebäude weg eingehalten werden. Es ist ausserdem für eine ausreichende Belüftung des Bereiches unter der Terrasse zu sorgen.

Verlegebeispiele 1Die Bambus-Unterkonstruktion

Die Unterkonstruktion wird auf Kork- oder Kunstoffpads gelegt, bzw. auf einzelne Stellfüsse oder vergleichbare Auflager gestellt. Der Achsabstand der Unterkonstruktion sollte maximal 50 cm betragen, und der lichte Abstand zwischen den UK-Balken darf 45 cm nicht überschreiten.

Verlegebeispiele 2

Die Verlegung

Nach dem Ausrichten der Unterkonstruktion, legen Sie die erste Bambus-Terrassendiele mt der Unterseite nach oben aus. Im Folgenden erklären wir die verdeckte Verschraubung der Terrassendielengleiter.

Verlegebeispiele 3

Die Befestigung der Gleiter unter den Dielen

Der erste Gleiter wird so unter der Diele befestigt, dass das einzelne Bohrloch gerade über die Unterkante der Diele hinausguckt. Wenn die Bambus-Dielen dann nach dem Umdrehen festgeschraubt werden, wird dieses Loch die erste Befestigung an der Kante der Unterkonstruktion sein. Bohren Sie die Löcher für alle Befestigungsschrauben, die der Gleiter an den Dielen und die der Gleiter an die Unterkonstruktion, vor.

Verlegebeispiele 4aDie Befestigung der Gleiter unter den Dielen

Der erste Gleiter wird mit zwei Schrauben befestigt. Das erste Brett der Bambusterrasse erhält nun an jeder Achse der Unterkonstruktion je einen Gleiter.

 

Verlegebeispiele 5Die Befestigung der Gleiter der zweiten Terrassendielenreihe

Die Terrassendiele liegt immer noch mit der Unterseite nach oben. Auch die zweite Reihe wird jetzt mit der Unterseite nach oben ausgelegt. Der Terrassendielengleiter der zweiten Reihe wird genau neben dem der ersten Reihe platziert. Dabei wird der Gleiter immer mit einem Überstand nach oben und nach unten befestigt.

Verlegebeispiele 6a

Die Befestigung der Gleiter der zweiten Terrassendielenreihe

Hier kann man gut den Überstand der Terrassendielenbefestigung sehen. Der untere Überstand greift nach dem Umdrehen unter die  bereits befestigte Diele. Auch die Terrassendielengleiter der zweiten Reihe werden jetzt der Reihe nach angebracht.

Verlegebeispiele 7 Die erste Terrassendielenreihe wird umgedreht

Die obereste Schraube wird direkt an der Kante der Unterkonstruktion gesetzt. Dieser Abstand bildet die Schattenfuge z.B. zur Hauswand.

 

Verlegebeispiele 8

Die zweite Terrassendielenreihe wird umgedreht und befestigt

Mit einem Distanzholz von 6 mm zwischen den Bambusdielen wird die zweite Diele an die erste angelegt. Dabei greift der Gleiter zum Teil unter die bereits befestigte Diele. Durch das noch sichtbare Loch wird die zweite Reihe Dielen nun festgeschraubt.

 

Verlegebeispiele 12Die zweite Terrassendielenreihe wird umgedreht und befestigt

Alle sichtbaren Gleiter werden so an der Bambus-Unterkonstruktion festgeschraubt und damit fixiert.

 

 

 

Verlegebeispiele 9Weiterer Ablauf

In diesem Wechsel - rückseitiges Anbringen der Terrassendielengleiter - umdrehen der Planke - Befestigung mit 6 mm Fuge zur vorherigen Diele - geht die Arbeit nun weiter.

 

 

Verlegebeispiele 10Einfügen der Fugenbänder

Wenn die Terrassendielen fertig verlegt sind, wird die Terrasse zunächst geölt. Nach dem Abtrocknen des Öls werden die Fugenbänder in die Fugen gedrückt.

 

 

Verlegebeispiele 11Terrassenfugenband

Dies ist der korrekte Sitz des Fugenbandes.

 

 

 

 

Verlegebeispiele 13Einsetzen Terrassenfugenband

Das Fugenband darf beim Einsetzen weder gedehnt noch gestaucht werden. Optimalerweise schneiden Sie die exakte Länge der Fuge, bzw. der Bambus-Terrasse, aus dem Fugenband zu und setzen dieses dann ein.

 

 

Verlegebeispiele 14

Terrassenfugenband zu kurz

Hier ist das Fugenband zu sehr gestaucht und füllt die Fuge nicht in voller Länge aus.

 

 

 

 

Verlegebeispiele 15Terrassenfugenband zu lang

Hier ist das Fugenband beim Einsetzen vermutlich zu sehr gedehnt worden und es könnte sich bei Temperaturschwankungen zusammenziehen. Wenn man es nun einfach abschneidet, wäre es dann nach dem temperaturbedingten Schrumpfen zu kurz.

Verlegebeispiele 16

 KUL Bamboo Terrasse "Maritim"

So sieht unsere fertige "Maritim-Bambus-Terrasse" aus.

 

 

 

 

Verlegebeispiele 17

 Stirnseitige Fugen

Auch der stirnseitige Abstand der Bambus-Dielen soll 6 mm betragen. Das Fugenband kann dann hier ebenfalls eingesetzt werden.

 

 

 

 

Allgemeiner Hinweis

Halten Sie sich bei der Planung und Montage der Bambus-Terrasse an alle örtlichen Bauvorschriften und Regelwerke. Wenn Sie unsere Terrassendielen an chlorhaltigen Pools einsetzen möchten, nutzen Sie bitte in der Planungsphase unseren Beratungsservice.

Pflege und Produkthinweise

Unsere Bambusdielen werden vorgeölt geliefert, direkt nach der Verlegung ist zusätzlich eine Erstpflege erforderlich. Auch sollten die Schnittkanten nach dem Zuschnitt geölt werden. Bambusterrassendielen sind ausschließlich mit geeigneten Spezialprodukten zu behandeln und zu pflegen. (Wichtig: Benutzen Sie bitte ausschliesslich Holzöl Spezial der Fa. Koralan, ansonsten erlischt unsere Gewährleistung)

Um einen optimalen Witterungsschutz zu erzielen sollten die Dielen 1 bis 2 Mal im Jahr gepflegt werden. Bitte beachten Sie die vom Hersteller empfohlene Auftragsmenge des Pflegeöls. Eine zu hohe Auftragsmenge wirkt stark schichtbildend, Abschuppungen können die Folge sein.

Bambus ist ein Naturprodukt, dementsprechend variiert Struktur und Farbe der einzelnen Planken. Durch die Inhaltsstoffe der Terrassendiele kann es möglicherweise zu einer Geruchsbildung kommen. Diese wird schnell an Intensität abnehmen. Eine Geruchsbildung ist eine natürliche Produkteigenschaft und vollkommen unbedenklich.

Auch Bambus unterliegt einem typischen witterungs- und materialbedingten Quell- und Schwindverhalten.

Im Laufe einer natürlichen Bewitterung werden Veränderungen in der Oberfläche auftreten. Aufrauhung und Trocknungsrisse sind unvermeidbar und kein Reklamationsgrund. Diese natürlichen Veränderungen haben keinen Einfluss auf die Langlebigkeit oder Stabilität der Terrassendiele. Eine regelmäßige Pflege kann hier entgegenwirken.

 

Hier geht es zu unsere Produktübersicht unserer Bambus Terrassendielen und hier sehen Sie eine Auswahl von Projekten, die mit der KUL Bamboo Bambusterrassendiele realisiert wurden:

 

Profil 06_1
Bambus Terrassendielen _4
Bambus Terrassendielen _3
Bambus Terrassendielen _2
Bambus Terrassendielen _1
Bambusterasendielen_28
Bambusterasendielen_27
Bambusterasendielen_26
Bambusterasendielen_25
Bambusterasendielen_24
Bambusterasendielen_23
Bambusterasendielen_22
Bambusterasendielen_21
Bambusterasendielen_20
Bambusterasendielen_19
Bambusterasendielen_18
Bambusterasendielen_17
Bambusterasendielen_16
Bambusterasendielen_15
Bambusterasendielen_14
Bambusterasendielen_13
Bambusterasendielen_12
Bambusterasendielen_11
Bambusterasendielen_6
Bambusterasendielen_5
Bambusterasendielen_4
Bambusterasendielen_2
Bambusterasendielen_1

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

1 Kopie 1

1 Kopie 4

2 Kopie 1

2 Kopie 4

1 Kopie 2

1 Kopie 5